Keine News in dieser Ansicht.

Elektronische Signatur - Basis für effiziente Information

Kliniken, ihre Partner und Patienten profitieren vom Einsatz der Technologie - CCESigG fördert Marktentwicklung

Konventionelle Patienteninformationen erzeugen enormen Aufwand. Digitale Technologien ermöglichen kostengünstige, beschleunigte Prozesse. Die elektronische Signatur ist Voraussetzung für Beweissicherheit; das Competence Center für die elektronische Signatur im Gesundheitswesen e. V. (CCESigG) wurde am 2. März 2009 gegründet, um Methoden und Lösungen im Markt voranzubringen.

Digitalisierung ermöglicht Effizienz

Jahr für Jahr archivieren deutsche Krankenhäuser je Patientenbett rund einen Meter an Papierakten. Die resultierenden ca. 500 Kilometer an Dokumenten bringen - durch die Generierung, Vorhaltung und Archivierung - Kosten von etwa 2,5 Milliarden Euro mit sich. Die Digitalisierung birgt - innerhalb und außerhalb der Kliniken - ein enormes Einsparpotential; zudem kann die Datenverfügbarkeit unabhängig von Zeit und Ort den Versorgungsauftrag der Leistungserbringer zum Vorteil des Patienten signifikant unterstützen.
Voraussetzung für die elektronische Archivierung, die Sicherheit im Informationsfluss und Beweissicherheit digitaler klinischer Dokumente vor Gericht bietet, sind laut deutschem Signaturgesetz qualifizierte elektronische Signaturen und Zeitstempel. Auch andere Verfahren - wie etwa die Mikroverfilmung - bieten im Übrigen keine größere  Beweissicherheit.

Langfristigkeit als Herausforderung

Die besondere Herausforderung im Gesundheitswesen ist die Frist von 30 Jahren, über die klinische Dokumente in Deutschland vorgehalten werden müssen. Die rasche, stetige Weiterentwicklung der Informationstechnologie erfordert hier eine immer wiederkehrende Anpassung der Verschlüsselung, um die Sicherheit der Verschlüsselungsalgorithmen zu gewährleisten. Zahlreiche Projekte und Vorarbeiten haben den Einsatz der elektronischen beweissicheren Archivierung auch über diesen Zeitrahmen hinweg vorbereitet. Bislang beschränkt sich die Umsetzung der Technologie jedoch auf Einzelprojekte. Die meisten Kliniken begeben sich nach wie vor auf den unsicheren Weg der elektronischen Archivierung ohne Einsatz der elektronischen Signatur - unter Verzicht auf Beweissicherheit. Zur Verfahrensabsicherung treffen die Leistungserbringer Einzelvereinbarungen mit den Haftpflichtversicherern, mit denen sie zum entsprechenden Zeitpunkt Verträge geschlossen haben.

Einen Markt für die elektronische Signatur schaffen

Akteure in der Gesundheitsbranche, in Organisationen und der Industrie haben sich vor diesem Hintergrund zur Zusammenarbeit entschlossen, um eine flächendeckende Einführung der elektronischen Signatur im Gesundheits- und Sozialwesen voranzubringen. Interoperabilität zwischen Komponenten, Integration der Signatur in Prozesse und die Klärung bei Verfahren des ersetzenden Scannens zählen zu den Aktivitäten des CCESigG, der bundesweiten Plattform für Krankenhäuser, Institutionen und Arbeitsgruppen, Hardware- und Softwarehersteller, Trustcenter und Dienstleister. Die Durchsetzung der elektronischen Signatur ist auch eine wichtige Voraussetzung für die Einführung des Heilberufeausweises (HBA) und der elektronischen Gesundheitskarte (eGK). - Der Verein wird durch das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und die Stadt Braunschweig gefördert. In der Planungsphase waren neben dem Klinikum Braunschweig auch die Technische Universität Braunschweig über das Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik (PLRI) und der Berufsverband der Medizinischen Informatiker maßgeblich beteiligt

Die geplanten Maßnahmen des CCESigG umfassen:

  • Die Einrichtung einer neutralen Plattform zur Verbreitung der elektronischen Signatur im Gesundheitswesen, welche die Interessen von Arbeitsgruppen und Organisationen, Kliniken, Herstellerfirmen von Krankenhaus- und Signatursoftware und -hardware, Trustcentern und Scandienstleistern bündelt.
  • Informationsveranstaltungen zur elektronischen Signatur im Gesundheitswesen werden durchgeführt.
  • Zur Information der Mitglieder des CCESigG wird ein Informationsdienst über Gesetzesänderungen, Standardisierungen und ablaufende Sicherheitsanforderungen eingerichtet.
  • Standardisierte Schnittstellen zwischen Langzeitarchivierungssystemen werden konzipiert und entwickelt. Die gmds-Arbeitsgruppe Archivierung von Krankenunterlagen (AKU) wird unterstützt.
  • "Best Practice"-Lösungen für den Umgang mit der elektronischen Signatur bei der Integration in die bestehenden Prozesse im Klinikalltag werden entwickelt.
  • Initialberatungen bei der Einführung von elektronischen Signaturen werden angeboten.

Finanzieren wird sich das CCESigG in den ersten drei Jahren durch eine Kombination aus den Mitgliedsbeiträgen, aus eigenen Erlösen sowie einer Förderung durch das Land Niedersachen und der Stadt Braunschweig. Leistungserbringer, Organisationen und die Industrie sind zur Mitgliedschaft im Verein eingeladen.

Mitgliederzugang